Sozial- und Geisteswissenschaften als Querschnittsaktivität

Die Herausforderungen, vor denen Europa steht, sind gewaltig. Die Komplexität von Problemlagen und der bestehende Innovationsbedarf erfordern interdisziplinäre Ansätze. Die Einbindung der Sozial- und Geisteswissenschaften in verschiedenste Forschungsfelder eröffnet dabei neue Potenziale.

Der Beitrag der Sozial- und Geisteswissenschaften

Die Aufgabe der Sozial- und Geisteswissenschaften als bereichsübergreifende Aktivität ist im Rahmenprogramm Horizont 2020 klar und ambitioniert formuliert: Die sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung wird

  • in jeden der drei Schwerpunkte von "Horizont 2020" und in jedes der Einzelziele uneingeschränkt einbezogen und zur Evidenzbasis für die politische Entscheidungsfindung auf internationaler Ebene, Unionsebene, nationaler, regionaler und lokaler Ebene beitragen;
  • im dritten Schwerpunkt, "Gesellschaftliche Herausforderungen", bei Tätigkeiten zur Bewältigung der jeweiligen gesellschaftlichen Herausforderung als wesentliches Element durchgehend berücksichtigt werden, um deren Wirkung zu verstärken. 

Die Sozial- und Geisteswissenschaften beschränken sich nicht auf bereichsübergreifende Aspekte. Im Schwerpunkt "Gesellschaftliche Herausforderungen" sind sie mit dem Einzelziel "Europa in einer sich verändernden Welt - integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften" vertreten. Die hier angesiedelten Maßnahmen sollen ein umfassendes Verständnis von Europa sowie das Finden von Lösungen vor dem Hintergrund eines beispiellosen Wandels und wachsender globaler Interdependenzen fördern.