Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr

Der Verkehrssektor in Europa ist durch starkes Wachstum geprägt. Gesellschaftliche Entwicklungen, wie der demographische Wandel, stellen ihn vor Herausforderungen. Die EU ist bestrebt, Treibhausgasemissionen und andere umweltschädliche Aspekte zu reduzieren und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu vermindern. Dabei sollen jedoch nicht Effizienz und Mobilität beeinträchtigt werden. Diese Aspekte in Einklang zu bringen, ist eine der größten Herausforderungen für die Verkehrsforschung.

Die EU-Förderung der Verkehrsforschung und -innovation soll die Maßnahmen der Mitgliedstaaten ergänzen und den Fokus auf solche mit einem klaren europäischen Mehrwert lenken. Es sollen europaweite, interoperable oder multimodale verkehrstechnische Lösungen erarbeitet werden, um Engpässe im Verkehrssystem zu vermeiden. Transnationale Bemühungen sollen gebündelt werden, um vorhandene Forschungsergebnisse besser zu nutzen, die Investitionsrisiken zu verringern, gemeinsame Normen voranzubringen sowie die Vermarktung der Forschungsergebnisse zu beschleunigen.

Forschungs- und Innovationstätigkeiten sollen sich auf die gesamte Innovationskette erstrecken: von Technologieentwicklung über Demonstrationsprojekte und die Unterstützung von Strategien für Normung, Regulierung und innovative Auftragsvergabe, bis hin zu Maßnahmen zur Unterstützung der Markteinführung.

Die Maßnahmen zielen sowohl auf die Förderung von integrierten als auch von verkehrsträgerspezifischen Ansätzen. Eine mehrjährige Perspektive der Maßnahmen soll die ganzheitliche Natur der Herausforderungen und die relevanten strategischen Forschungs- und Innovationsagenden der Europäischen Technologieplattformen im Verkehrsbereich berücksichtigen. Die Tätigkeiten sollen insbesondere auch zur Umsetzung des Verkehrsweißbuchs beitragen, mit dem ein einheitlicher europäischer Verkehrsraum angestrebt wird.

Zielsetzungen/ Forschungsschwerpunkte

  • Ressourcenschonender, umweltfreundlicher Verkehr
  • Größere Mobilität, geringeres Verkehrsaufkommen, größere Sicherheit
  • Weltweit führende Rolle der europäischen Verkehrsindustrie
  • Sozioökonomische Forschung und vorausschauende Tätigkeiten für die politische Entscheidungsfindung

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Nationalen Kontaktstelle Verkehr zu den Themen Luftfahrt, Landverkehr und Schiffsverkehr.