Home

  • Einstieg

    Sie sind neu in der Welt der EU-Rahmenprogramme? Suchen Sie nach allgemeinen Informationen zu Struktur und Inhalten von Horizont 2020? Oder möchten Sie etwas zu Hintergrund und Geschichte der Rahmenprogramme erfahren? Dann schauen Sie sich im Bereich "Einstieg" um! Hier haben wir grundlegende Informationen für Sie zusammengestellt.  ...weiterlesen: Einstieg.

  • Antrag

    Wie ein Puzzle setzt sich auch ein Projektantrag aus vielen Einzelteilen zusammen. Im Bereich "Antrag" haben wir Informationen, Tipps und wichtige Dokumente für Sie gebündelt. Was gibt es zu beachten bei der Umsetzung Ihrer Projektidee bis hin zum fertigen Antrag? Wir geben Antworten auf Ihre Fragen rund um die Antragstellung im Rahmen von Horizont 2020.  ...weiterlesen: Antrag.

  • Projekt

    "Alle sitzen im gleichen Boot" – Auch auf die gemeinsame Arbeit in einem Horizont 2020-Projekt trifft diese Redewendung zu. Informationen zur Zusammenarbeit im Konsortium sowie zu rechtlichen und finanziellen Aspekten von genehmigten Anträgen und was Sie darüber hinaus zur erfolgreichen Durchführung Ihres Horizont 2020-Projekts wissen müssen, finden Sie im Bereich "Projekt".  ...weiterlesen: Projekt.

  • Beratung

    Das deutsche Beratungssystem zu Horizont 2020 besteht aus vielen Komponenten. Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner dort helfen Ihnen gerne weiter, geben Ihnen Orientierung und zeigen Ihnen mögliche Wege und Lösungen auf. Im Bereich "Beratung" finden Sie eine Übersicht der Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu Horizont 2020.  ...weiterlesen: Beratung.


Aktuelles

  • Informationsveranstaltung 'Wissenschaftsexzellenz in H2020: Was ändert sich ab 2018?', 9. Oktober 2017, Bonn

    Die eintägige Veranstaltung "Wissenschaftsexzellenz in H2020: Was ändert sich ab 2018?" am 9. Oktober 2017 im Bonner Universitätsclub widmet sich den Neuerungen im Arbeitsprogramm 2018 - 2020 im Schwerpunkt "Wissenschaftsexzellenz" von Horizont 2020. Die Nationalen Kontaktstellen für Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSC), für künftige und neu entstehende Technologien (FET), den Europäischen Forschungsrat (ERC) und für Forschungsinfrastrukturen stellen den Geist dieses letzten Horizont-2020-Arbeitsprogramms und konkrete Änderungen in den Arbeitsprogrammen vor. Außerdem wird es einen Ausblick auf die Chancen geben, die sich aus dem Start der Pilotmaßnahmen für den Europäischen Innovationsrat ergeben.

    Für die Veranstaltung wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Die Anmeldung ist geöffnet.

  • Nationaler Informationstag zum Arbeitsprogramm 2018 - 2020 Raumfahrt in Horizont 2020

    Die Nationale Kontaktstelle Raumfahrt veranstaltet am 12. Oktober 2017 in Bonn den Nationalen Informationstag zum kommenden Horizont-2020-Arbeitsprogramm 2018 - 2020 im Bereich Raumfahrt. Vertreter der Europäischen Kommission und der Research Executive Agency stellen die Themen des Arbeitsprogramms sowie die Beteiligungsregeln vor. Gutachter vergangener Bewertungsrunden geben Erfahrungsberichte und Tipps für erfolgreiche Anträge. Zudem wird auf alternative Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten hingewiesen. Am Vorabend besteht im Rahmen eines Abendempfangs die Möglichkeit zum Netzwerken.

    Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Eine Registrierung ist erforderlich.

  • 'EU Prize for Women Innovators 2018' für Bewerbungen geöffnet

    Seit dem 5. September 2017 können wieder Bewerbungen für den 'EU Women Innovators Prize' eingereicht werden. Vier Preisgelder in Höhe von 20.000 bis zu 100.000 Euro werden vergeben. Mit dem Preis werden Frauen angesprochen, die sich im Bereich der Innovation und dem Unternehmertum besonders verdient gemacht haben, das heißt ein Unternehmen (mit-)gegründet, eine Innovation an den Markt gebracht und von Forschungs- und Innovationsförderung profitiert haben. Am 15. November 2017 endet die Einreichungsfrist. Der Preis wird über den Horizont-2020-Programmbereich 'Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft' (Science with and for Society) gefördert.

    Ausführliche Informationen stehen auf dem Participant Portal bereit.

  • Neuer Partnersuchdienst der Europäischen Kommission

    Die Europäische Kommission hat einen neuen Dienst für die Suche nach Projektpartnern eingerichtet. Hierüber kann nach Einrichtungen gesucht werden, die bereits am Rahmenprogramm teilgenommen haben. Neben den Standarddaten zur Einrichtung wie Standort und Typ wird auch die Liste der bisherigen EU-Projekte, die häufigsten Kooperationspartner und Stichworte zu den Projekten angezeigt. Die Stichworte und Beschreibungen können von den Berechtigten der Einrichtungen modifiziert werden. Das Tool soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden und dann auch die Partnersuche für einen bestimmten Call erlauben. Zudem soll es die Möglichkeit geben, die Profile von Einzelpersonen einzustellen.

  • Expertengruppe macht Vorschläge für das nächste Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

    Eine von der Europäischen Kommission eingesetzte hochrangige Expertengruppe unter Leitung von Pascal Lamy hat Anfang Juli 2017 ihre Vision der zukünftigen Ausrichtung der Forschungs- und Innovationpolitik in Europa vorgestellt. Der Bericht "LAB – FAB – APP: Investing in the European future we want" der Expertengruppe enthält 11 Empfehlungen:

    • Priorisierung von Forschung und Innovation in den nationalen sowie EU-Haushalten und eine Verdopplung des Budgets des nächsten Rahmenprogramms;
    • Aufbau einer europäischen Innovationspolitik zur Generierung zukünftiger Märkte;
    • Ausbildung für die Zukunft und Investition in Personen, die den Wandel vorantreiben;
    • Ausrichtung des nächsten Rahmenprogramms auf eine größere Wirkung ("impact") auf die europäische Forschungs- und Innovationslandschaft;
    • Entwicklung eines missionsorientierten Ansatzes zur Bewältigung der globalen Herausforderungen;
    • Rationalisierung der EU-Förderlandschaft und Schaffung von Synergien mit den Europäischen Strukturfonds;
    • Weitere Vereinfachung;
    • Mobilisierung und Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger;
    • Angleichen der europäischen und nationalen Investitionen in Forschung und Innovation;
    • Internationale Kooperationen in Forschung und Innovation als Markenzeichen für Europa;
    • Bessere Erfassung und Kommunikation der Ergebnisse.

    Die Europäische Kommission wird den Bericht nun analysieren und möchte im Laufe des Jahres eine eigene Stellungnahme zu den Vorschlägen veröffentlichen. Der nun vorgestellte Bericht, die Ergebnisse der Zwischenevaluierung von Horizont 2020, eine Studie zu zukünftigen Szenarien der europäischen Forschungs- und Innovationspolitik sowie weitere Informationen fließen in den Entwurf der Europäischen Kommission für das nächste Rahmenprogramm für Forschung und Innovation ein. In seiner Abschlussrede zur Konferenz kündigte Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung und Innovation, die Veröffentlichung des Vorschlags für den Sommer 2018 an.

  • Expertinnen und Experten für den EIC gesucht

    Ab Herbst 2017 wird die Europäische Kommission im Rahmen des Piloten "European Innovation Council" (EIC) Innovationsprojekte in jeglichem Bereich und Technologiefeld unterstützen. Für die Evaluierung der themenoffenen Anträge können sich Innovationsexpertinnen und -experten bereits jetzt bei der EASME bewerben.

Weiterführende Artikel